Archiv: Reise in die Vergangenheit

Auch dieser Eintrag kommt noch vom Internetcafé, weswegen ich aus dem Gedächtnis schreiben muss.

Heute besuchten wir nach vielleicht zwanzig Jahren das Musikhaus Riedel auf der Uhlandstraße (Berlin). Riedel war mal sozusagen der Hofliferant für die Philharmoniker, inklusive Herbert von Karajan. Als der Ku-Damm (Kurfürstendamm) noch das Zentrum des freien Westberlins war, tummelten sich bei Riedel ernsthafte Musiker, lernbegierige Musikschüler und Dilettanten mit kaufwütigen ignoranten Flaneuren. Was geblieben ist, ist eine unglaubliche Sammlung an Musiknoten, viele vergriffen, und die erfahrene und alleswissende Bedienung. Riedel verkauft auch immer noch Instrumente und pflegt Verbindung zu Instrumentenbauern und Reparaturfachleuten. Wer findet, dass der Einzelhandel sich auf Selbstbedienung umstellen sollte, hat Riedel schon längst abgeschrieben, aber der wahre Musikfreund lässt sich gerne aus den dem Kunden verwehrten Arsenalen die Noten holen und sorgfältig zur Durchsicht präsentieren und wird Riedel jetzt und in Zukunft mit besten Wünschen und mit treuer Kundschaft bedenken.

Mein Übungsheft, in dem ich immer mein Wochenpensum nebst Notizen eintrage, ist fast voll; und das neue Heft von Ward Music in Victoria ist noch im Container auf dem Atlantik unterwegs – vermutlich schon Nord-Nord-Ost von Panama – und deswegen habe ich mir bei Riedel eins geholt, das auch das Elementarwissen Musik enthält (u. A. Musikgeschichte auf zwei Seiten).

Ich wollte mir die ungarische Ausgabe mit Stücken fürs Horn holen, fand sie aber nicht. Statt dessen zog ich zufrieden mit einer Sammlung italienischer Lieder ab. Ich werde sie später mal näher vorstellen, aber ich habe daraus schon eine korsische Totenklage und ein lombardisches Liebesliedchen gespielt und bin sehr zufrieden mit diesem Kauf.

This week’s program – with repetitions

  • pre warm up: Farcas, accuracy combined with long tones, mouthpiece
  • Farcas Exercise 2 – up and down the scales (arpeggios) – open, 1, 2, 12, 23
  • practice: Pottag II: scales (p 5)
  • Pottag II: studies (p 6), especially staccato exercise
  • Intermezzo: Songs or Duets (from the British Isles, Mendelssohn’s Nocturno, etc)
  • further practice:
  • Maxime Alphonse: 1st study – trying to get it by root and correct
  • lip trills (Farcas p 78)
  • Mozart KV 412 (1st Horn Concerto)

[und damit endeten diese Aufzeichnungen. Mal sehen, was kommen mag…]

Advertisements

Kommentar willkommen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s