Wandernde Jäger hörten die Hymnen

huron
„‚Twas In The Moon Of Wintertime“
handkolorierter Linoldruck © M. Haimberger, 2000

Der Reclam Verlag präsentierte im Zusammenhang mit seiner Carolus-Co-Produktion Weihnachtslieder aus aller Welt gestern den Huron Carol aus Kanada. [siehe: Musikalischer Adventskalender]. Die Hintergrundmusik zum Mitsingen ist hier mit Tamburin und Flöte ziemlich à la Mittelalter, mit einer Prise Jazz. Ganz freundlich. Ich bevorzuge Chöre wie St. John’s oder King’s College of Cambridge, die präzise und dabei frischweg und freudvoll singen, oft à capella. Die gute alte CBC hat Hörproben auf ihrer Seite zum Vergleich; und Text und Geschichte des Lieds findet man, auf Englisch, „on a certain online encyclopedia„, wie E*** zu sagen pflegt. [Das Ganze gibt’s auch auf Französisch].

In der englischen Fassung heisst es im Refrain: Jesus, Euer König, ist geboren. Jesus ist geboren. Gloria in Excelsis [Lob und Preis in der Höhe]. Als Bürger der Republik ziehe ich aber den schlichten, zivilen Text der Huronen vor: Iesus Ahattonnia, Ahattonnia, Iesus Ahattonnia. Die Geburt Jesu hebt hervor, dass hier (in aller Gottheit) ein Mensch unter uns gekommen ist. Hier also meine Prosa-Übersetzung:

Es war zur Zeit des Wintermonds als alle Vögel geflohen waren, dass der allmächtige Gott an ihrer Statt Chöre von Engeln herbeirief. In deren Leuchten verblassten die Sterne, und die Jäger, unterwegs in den Wäldern, hörten ihre Hymnen: „Jesus ist geboren.“

In einer klapprigen Hütte aus Borkenstücken wurde das zarte Kindchen gefunden; ein geflicktes Kleid aus Kaninchenfell umhüllte seine schöne Gestalt. Doch als die wackeren Jäger näher traten, sangen die Engel laut und hoch: „Jesus ist geboren.“

Der früheste Wintermond ist nicht so rund und hell, wie der Kranz von Herrlichkeit, der dieses hilflose Knäblein umgab. Häuptlinge von Ferne knieten nieder vor ihm, mit Gaben von Fuchs- und Biberpelz. Jesus ist geboren.

Oh Ihr Kinder der freien Wälder, oh Söhne Gottes; das heilige Kind von Himmel und Erde ist Euch heute geboren. Kommt und kniet vor dem strahlenden Knaben, der Euch Schönheit, Frieden und Freude bringt. Jesus ist geboren.

* * *

fontane_maynard
Kindermann

Um den Besuch am Huron-See abzurunden, empfehle ich noch einen Abstecher zum anregenden literarischen Blog Leo’s Literarische Landkarten, auch wenn es dort um eine Ballade geht, also eher traurig. Es geht da um John Maynard, von Theodor Fontane, eine Ballade, die ich immer schon gerne hatte, mit all dem Drama und der Ahnung des großen, großen Sees im fernen Land. „Die Herzen aber sind frei und froh …“.

Bei Fontane steht der Name des Steuermannes wie ein Ausrufezeichen am Beginn des Gedichts. Das Schiff heißt “Schwalbe” und fährt in die entgegen gesetzte Richtung, von Detroit nach Buffalo. Ein Richtungswechsel, der aufgrund der Phonetik und des Sprachrhythmus erforderlich ist.

(Zitat: leopoldsleselampe)

ohio
aus der Wray Times, No 19, 1998
ontario
aus der Wray Times, No 19, 1998

1998 unternahmen wir eine Trans-Amerika-Autotour, die uns auf dem Hinweg über die Interstate 80 südlich von den großen Seen entlangführte; und beim Rückweg ging es nördlich durch Ontario, wo wir auch Lake Huron streiften. E***, damals Teenager, hielt am 27. August um 4:05 fest:

I have passed a very satisfying night. I saw the aurora borealis, in other words rays of a dusky white, taking possession of the entire sky. Very majestic, to my mind. We are now passing through taiga. Description: Rocky, populated with evergreen and deciduous trees, rather skinny, semi-tundra temperatures. We have a lot of fog. I just saw Lake Superior, and it is polluted by the bare rock, but it is very big, and that you may „tie to„, as L. M. Montgomery remarks.

lake_ontario
aus der Wray Times, No 50, 2006
pathfinder
Harvard UP

Noch ein kleiner Abstecher zum Lake Ontario, weil es Spaß macht, in unserer alten Familienzeitung zu blättern:

Ich habe angefangen, mit J*** Lederstrumpf zu lesen, aber im zweiten Kapitel, inmitten langwieriger Diskussionen zwischen ihm und „Kap“, ob der Ozean majestätischer ist als alles andere und ob nicht doch im Tiefen des Ontariosees Salz ist, all das gemischt mit zärtlichen Gefühlen von diesem L’Eau Douce Kerl und Mabel, gab mir J***s langes und leeres Gesicht zu verstehen, dass er es vorzöge, wenn ich ihm solche Strecken zwischen den aktionsgeladenen Teilen einfach kurz zusammenfasste.

PS: Originale Linoldrucke von „‚Twas In The Moon Of Wintertime“ sind im Laden zu kaufen. (4,70 € / 25,00 € / 45,00 €) . Der Huron See liegt bekanntlich im Osten. Die drei Jäger hier sind in traditioneller Regenkleidung, die aus Bast gefertigt war, wie sie an der Westküste von Kanada getragen wurde, womit ich unserem Gastland British Columbien Tribut zollte.

Advertisements

1 Kommentar zu „Wandernde Jäger hörten die Hymnen“

  1. Das ist ja wirklich schön, Schröersche, v.a. dein Linoldruck mit den drei Jägern in Bastgewändern, und wie die das Licht reflektieren. Wäre es möglich, ein Exemplar nach L. zu schicken? Email: tzatzagogo@yahoo.com
    Das Bild erinnert mich an eine Kanutour in BC im Bowron Lake Provincial Park inklusive Elch und Bärengefahr.

    Gefällt mir

Kommentar willkommen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s