Balladen, PhotoEssenz, Pionierinnen

stark_leise
Jung und Jung / Reclam

Gestern, am Vorlese-Montag, haben wir Balladen gelesen. Wir hätten nicht gedacht, dass sie uns so packen. Da war erst mal Nis Randers –

Krachen und Heulen und berstende Nacht,
….
Nis Randers lugt – und ohne Hast
Spricht er: „Da hängt noch ein Mann im Mast;
….

Nach allerlei klugen Bemerkungen zur Ballade klagt Brigitte Kronauer: „Otto Ernst, 1862 in Hamburg geboren, 1926 dort gestorben, wird in neueren Gedicht- und Balladensammlungen vernachlässigt.“

Gut, dass sie mit der schönen Klassiker-Ausgabe Nis Randers und seinen Dichter in Erinnerung ruft.

Und dann kam „Die Schwestern“, von Annette von Droste Hülshoff.

annette
Annette von Droste-Hülshoff / Rowohlt Monographie (vergriffen) / Reclam

Poptzdonner, das kannte ich noch gar nicht, und es hat mich weggeputzt. Schon der Anfang:

Sacht pochet der Käfer im morschen Schrein,
Der Mond steht über den Fichten.

im_januar
eingetroffen im Januar

Heute trafen schöne Bücher ein, aus den Verlagen Jung und Jung und von der Edition A. B. Fischer. In „Stark und leise“, ihrem Buch über Pionierinnen, schreibt Ursula Krechel auch über Droste Hülshoff: „Eine Unzeitgemäße“

Die Droste hat Verständnis für das Dunkle, auch Böse im Menschen. Die aufgewühlte, rasende Natur, der sie Sprache gibt, die sie überhaupt erst wahrnimmt, ehe sie zur Sprache kommt, drängt ins Moor, in die Heide, den Wald, in die »tief tief, trunkene Flut«.

james_mittlere_jahre
Jung und Jung

Vom Jung und Jung Verlag kam auch diese feine kleine Ausgabe von Henri James, den ich sehr gerne lese, in der Übersetzung von Walter Kappacher, von dem mir „Im Land der roten Steine“ gut gefallen hatte. (siehe: Unterwegs und eingetaucht).

Der Apriltag war mild und hell, und der arme Dencombe, glücklich in der Einbildung wiedererlangter Kraft, stand im Garten des Hotels und erwog mit einer Bedachtsamkeit, in der noch etwas von Verträumtheit war, die Verlockungen leichter Spaziergänge.

Schön, nicht wahr?

Bestellt habe ich auch das Bändchen „Liebe“ von Yasushi Inoue, das mir M* ausgeliehen hatte und das ich sehr gerne gelesen habe. Es sind drei Erzählungen, in der Übersetzung von Richmod Bollinger bei Suhrkamp erschienen.

photoessenz
Edition A. B. Fischer / WestZeit / Das Leben der Dinge

Und schließlich sind noch diese beiden wunderbaren kleinen Photo-Bände eingetroffen, liebevoll vom Ehepaar Fischer der Welt überantwortet. So steht es in „Das Leben der Dinge“:

Angelika Fischer will ‚ihre‘ Orte als „Zeitmaschinen“ verstanden wissen, als Vehikel zwischen Vergangenheit und Gegenwart. [… es] entsteht das Leben hinter den Dingen.

siehe auch: weitere neu eingetroffene Bücher (PDF), alle hier im Laden zu kaufen.

Vorlesen am Montag
Vorlesen am Montag

nochmal Vorlese Montag

Am nächsten Montag, den 1. Februar, liest Siegfried M. Marg von seinen Gedichten. Shakespeare-Monday („As You Like It“) zieht in diesem Monat deswegen auf den dritten Montag, den 15.

Am 8. Februar lesen wir weiter in „Berlin Alexanderplatz“ von Alfred Döblin.

Advertisements

1 Kommentar zu „Balladen, PhotoEssenz, Pionierinnen“

Kommentar willkommen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s