Heinrich Heine – „…die Idee ergreift uns…“

Für Heinrich Heine ist es niemals zu spät.

„Welch eine schöne Idee! Bitte, unbedingt umsetzen und weiterempfehlen!“ reagierte der Blogautor auf meinen Kommentar:
„Vielen Dank für diese schöne Würdigung in Wort, Bild und Gedenken. Werde bei warmer Witterung mal mit dem Fahrrad hinpilgern, mit einem Reclam Heine-Bändchen in der Tasche und dort eine Weile mit ihm verbringen.“
Ich sage Bescheid, wenn’s soweit ist. Vielleicht schließt sich ja jemand an?

Wortspiele: Ein literarischer Blog

Geboren am 13. Dezember 1797 als Harry Heine in Düsseldorf – gestorben am 17. Februar 1856 in Paris.
Heinrich Heine in Berlin – Foto: Wolfgang Schiffer Heinrich Heine in Berlin – Foto: Wolfgang Schiffer Wir ergreifen keine Idee, sondern die Idee ergreift uns und knechtet uns und peitscht uns in die Arena hinein, dass wir wie gezwungene Gladiatoren für sie kämpfen.

So steht es zu lesen auf dem Sockel des Heinrich-Heine-Denkmals des Bildhauers
Waldemar Grzimek an der Ostseite der Berliner Humboldt-Universität nahe dem Kastanienwäldchen.

Heute ist Heinrich Heines 160. Todestag.

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Kommentar willkommen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s