Fröhlicher Dienst – Das Henri Quatre Colloquium

kroenung
Krönung in Chartres, am 27. Februar 1594
Quelle: Chartre-tourisme

Willkommen, liebe compagnions im Henri Quatre Colloquium. Ende Februar ist es her, dass diese illustre Gesellschaft, das Henri Quatre Colloquium, sich zum Abschnitt: „Der Todessprung“ versammelt hatte. Im Kommentarteil steuerte R*** einen Beitrag zu den „Bildvorlagen im Henri Quatre Roman“ bei.
hqc
Ansonsten ist’s stille in der Runde. Sei’s d’rum! Das Angebot besteht, und ich schreite unverdrossen vor. Immerhin geht es hier nur um ein Gespräch, einen Austausch zum Vergnügen und nicht um die Regierung eines Landes,  das von den Pyrenäen bis zum Rhein, und vom Atlantik bis zum Mittelmeer reicht. Wie ist es um den Bourbonen Henri bestellt? Seine Mutter begehrte für ihn die Krone Frankreichs. Durch Schlachten und mehr noch durch Humanität – so Heinrich Mann -, verschmitzt und beharrlich, strebt er nicht so sehr die Krone an, sondern eine Einigung im Frieden und das bescheidene Wohlergehen für die Bürger im Land. Und wie vergelten es die Adressaten seiner Bemühung?

kroenung_detail
Detail

… man sticht, wie man singt und kniet. Die Gelegenheiten wechseln, der Geist der Menschen ist vielfach. Unsere Schuld, unsere große Schuld, daß wir die guten Leute, wie man sie nennt, nicht anhalten konnten, immer gut zu sein. Freudigkeit, Mäßigung und Milde wären der vernünftigen Wesen allein würdig. Das Reich soll erst erfunden werden, worin sie herrschen. Um so unerläßlicher sind die feierlichen Handlungen, da sie die Sittigung der Zuchtlosen begünstigen.

So denkt Henri bei Heinrich Mann anläßlich seiner Salbung zum König, gleich zum Auftakt dieses Abschnitts (S. 253), und die Herrschaft fließt in diesen Gedanken zwischen Herrscher und Volk, wenn er also Freudigkeit, Mäßigung und Milde herbeisehnt, sollen König und Volk sie ausüben. Immer wieder mischt sich Henri unter die Bevölkerung und hat nicht verlernt, mit ihnen zu kommunizieren als einer unter seinesgleichen.

„die Sittigung der Zuchtlosen“ ist wieder mal so eine merkwürdige Wendung Heinrich Manns. Wie organisiert man ein Königreich? – durch Gesetze, durch Wirtschaftsordnungen, durch Instanzen, durch Zeremonien und Sitten, mittels des Vorbilds. Erfolge sind schwer zu ermitteln, soviel zum Thema Freude.

mann_vollendung
S. Fischer

Was hilft’s einem König, wenn er selbst bescheiden lebt, aber sein Troß prasst? Rosny, der bald Herzog von Sully werden soll, möchte hart durchgreifen; aber Henri hofft, das große Frankreich nach und nach umzuformen, eben geduldig und beharrlich, aber treu den eigenen Grundsätzen, der Richtung folgend ohne Hoffnung auf Erfüllung. Soviel zur Mäßigung, die er aber auch unter den Bewohnern erwartet. Es gibt da eine märchenhafte Episode mit dem Mann, der für Sechs isst und von den darbenden Bauern gemässtet wird. Absurd.

Dann ist da noch die Milde. Henri vergibt alten Feinden. Er schafft praktisch die Todesstrafe ab. Es gibt Ausnahmen, wie im Fall des meuchelnden Adeligen. Henri kauft auch lieber weiterhin seine Gegner, statt sie zu bekriegen. Das hat auch rein praktische Gründe. Es kostet erwiesenermaßen weniger.

Soviel für nun. Der Abschnitt ist umfangreich, und ich habe mehrere Zitate herausgehoben. Vielleicht greif ich sie im Laufe des Monats bis Ende Juni hier und da auf. Das Henri Quatre Colloquium trifft zum Abschnitt „Der Sieger“ wieder am Freitag, den 24. Juni zusammen. Bis dahin lade ich jeden Interessierten ein, mit im Roman zu lesen und hier fleißig zu kommentieren, kurz oder lang. Zum Schluß mit all dem Brimborium, dass sich durch „Fröhlicher Dienst“ zieht, noch ein kurzes Zitat aus der Krönung, währendderer Heinrich Mann die Gedanken Henris nach Gabriele, seiner schönen Geliebten abwandern läßt (S. 256):

Feierliche Handlungen gewinnen nicht durch Wiederholung, sofern einer das Falsche verspürt und der Komödie bewußt ist.

(Seitenangaben beziehen sich auf die Studienausgabe bei S. Fischer)

Advertisements

Kommentar willkommen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s