Bilderbücher, Liederbuch

september_drei_kinder
Walker / Red Fox / Insel

„I live on a farm in Oregon with Colin, our two sons, one cat, two llamas, two goats, one sheep, eight chickens, a family of barn owls and an unfathomable multitude of tree frogs.“

"Ich lebe auf einem Bauernhof in Oregon mit Colin, unseren beiden Söhnen, einer Katze, zwei Lamas, zwei Ziegen, einem Schaf, acht Hühnern, einer Schleiereulenfamilie und einer unfassbaren Schar von Laubfröschen."

So lebt die Künstlerin Carson Ellis, die uns das wunderbare Bilderbuch „Home“ beschert hat. Wie man sieht, kann sie sich auch gut vorstellen, wie andere Menschen leben. Gönnen wir doch jedem sein Zuhause und freuen wir uns an der Vielzahl seiner Erscheinungen.

ellis_sample

ellis_sample_a

Bilder aus dem Buch „Home“ von Carson Ellis (Walker, 11,80 € / deutsch: NordSüd, 15,99 €)

vignette

blake_zagazoo

"An dem Tag, als der Postbote George und Bella das merkwürdige Paket brachte, fing alles an, anders und anders und anders zu werden. Überhaupt blieb gar nichts, wie es gewesen war."  (Red Fox)

Und damit ist gar nichts verraten und alles noch im Buch zu entdecken! „Zagazoo“ von William Blake (Red Fox, 10,80 € / deutsch: vergriffen)

vignette

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wie ist das, wenn eine ganze Kindergeneration mit einem Buch aufwächst? Ich bin geprägt worden von der Liederfibel im Patmos Verlag, von den Brüdern Grüger, und von der Mundorgel (Archivbild der Ausgabe aus den Sechzigern). Später lernte ich „Sang und Klang fürs Kinderherz“ kennen und schloß es in mein Herz – mit den wunderbar romantischen Illustrationen von Paul Hey eines Deutschlands aus Hauffs und Eichendorffs Zeiten. Dann gibt’s den „Zupfgeigenhansel“ im Jugendstil, mit den Liedern der Wandervogelbewegung. Tante N* hatte im Bestand das „Kommersbuch“. So eines lag, mit den angebrachten Knubbeln an den vier Ecken, trocken über den Bierlachen, wenn sich Diederich Heßling in einschlägigen Lokalen herumtrieb und daraus seelenvoll grölte.

ungerer_lieder
„Es klappert die Mühle am rauschenden Bach…“

Diogenes

Tomi Ungerer läßt in „Das große Liederbuch“ die Lieder im Elsaß erklingen. Und Liederbücher gab es sonst noch viele andere, beispielsweise die französischen Volkslieder bei Klett und Reclam mit Vokabelhilfen. Die verbreiteten und vielgeliebten Ausgaben von Coppenrath, Kinderliederbuch; zur Weihnachtszeit das Quempas-Heft und die mit dem roten Luftballon (Liederkiste, bei Schott) habe ich noch gar nicht erwähnt. Die Liederkistenhefte hatten in den Siebzigern noch verwegen linkes und provokantes Liedgut drin, meine ich mich zu erinnern. Meine Mutter führte -Kontrastprogramm – derweil die Liedpostkarten vom Fidula Verlag …

In der Insel-Bücherei gibt es schon von jeher Bändchen mit Liedern.

Zur Weihnachts sangen wir aus dem Bändchen mit den Illustrationen von Willi Harwerth. Mein Vater sang aus einem Inselbändchen mit Soldatenliedern: „Steh auf hohem Berge, schau ins Tal hinunter, seh Soldaten dort maschieren, keck und munter, rummmwiddirumm so geht die Trommel …“, und G* wunderte sich, dass wir solch martialische Liedgut von ihm lernten. Das waren die lustigen bunten Soldaten, von denen Graf Bobby meint:

„Das versteh ich nicht! Na, ich versteh's wirklich nicht! So eine schöne Armee ham ma g'habt. Husaren, Dragoner, die Prachtrösser! Helm! Federbusch! Pallasch'! Und erst die Fahnen mit den schönen Stickereien. Die Kaiserjäger, die Hoch- und Deutschmeister! Und die Regimentsmusik! Was für eine Gloria! Da kann man sagen, was man will, das war die schönste Armee der Welt.! Und was haben's g'macht mit dera Armee? In Krieg haben sie's g'schickt!“

Das nur am Rande.

pin_liederHier also ein neues Bändchen in der Inselbücherei in dem nichtabreißenden Strom von Liederbüchern für jung und alt, und ich meine, es soll bleiben und verbreitet werden. Weihnachtszeit ist erfahrungsgemäß die Zeit, wo Familien Lieder singen; aber das Büchlein ist fürs ganze Jahr, von Frühling bis Winter.

Es ist ein Ausdruck ständig sich wandelnder Zeiten, wenn ich beispielsweise über die Illustration zu: „Mein Hut, der hat drei Ecken“ stolpere. Kennt Isabel Pin noch einen Dreispitz? Das frag ich mich, hier im untergegangenen Preußen vom Alten Fritz….

 

Advertisements

2 Kommentare zu „Bilderbücher, Liederbuch“

Kommentar willkommen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s