Krähen, bei Matthes & Seitz

Matthes & Seitz

Cord Riechelmann
Krähen
Ein Portrait
Matthes & Seitz
, 2013
18,00 €

Kaum war der März in die Stadt gezogen, gebärdeten sich die Nebelkrähen wie wild und lärmten im Pulk in noch kahlen Bäumen, jagten im krächzenden Durcheinander durch wolkige Himmel über Dächerfirsten und ließen sich endlich, in den letzten Tagen, zu zweit oder dritt auf den Ästen nieder, sich unterhaltend oder mit dem Abpicken geeigneten Baumaterials in Gezweig beschäftigt. Kurzum, sie kommen langsam an – von woher eigentlich? -, zu einer neuen Wohnsaison unter uns Berliner. Wenn wir Glück haben, bauen sie ein Nest in der Eiche vor unserem Fenster.

Riechelmanns Buch ‚Krähen‘, in der schönen Reihe Naturkunden, von Judith Schalansky ins Leben gerufen und äußerst geschmackvoll und professionell betreut, kommt also wie gerufen in eine Zeit, wo sich diese großen Vögel ordentlich und unüberhörbar ins Bild rücken und durch ihre geschäftige Gegenwart gewiß Fragen aufwerfen.

Womit ich mich hier schriftstellerisch versuche, das klingt bei Cord Riechelmann, in seinem Buch „Krähen“ bei Matthes & Seitz, so:

Es schienen wirklich Himmelsschreie zu sein. Es waren hastig, wie atemlos aufeinanderfolgende kurze hohe »arr arr«– Rufe, die in einem mehrstimmigen Chor über den Bäumen an der Kindertagestätte am Victoria-Park in der Methfesselstraße im Berliner Stadtteil Kreuzberg erschallten. Da der Himmel wolkig verhangen war und man deshalb keine Vögel sehen konnte, hätte es sein können, daß die hektisch lauten Rufe von oben in den Wolken ziehenden Vögeln kamen. Dagegen sprachen allerdings die Jahreszeit, es war die letzte Maiwoche, und die Tatsache, daß sich die Schreie nicht ›bewegten‹. Sie blieben zwischen den Blättern der Bäume im Garten der Kita hängen.

zitiert aus: Die Krähen vom Kreuzberg, S. 15

Patronatskind No 40

Das ist also schon das vierzigste Patronatskind (siehe ‘Buchpatron’), und was für eine gute Art, auf so ein inhaltsreiches und rundum schönes Buch aufmerksam gemacht zu werden. Gut zu lesen, voll an Wissen und obendrein reich bebildert.

Tag der kleinen, feinen und unabhängigen Verlage

„Krähen“ am 18. März im Schaufenster

Matthes & Seitz gehört zu den kleinen, feinen und unabhängigen Verlagen und wird heute, am 18. März – dem „Indiebookday“ – extra gefeiert. „Krähen“ hat einen Ehrenplatz im Fenster und hofft, sich bald auf der Schulter eines entdeckungsfreudigen und lesebegierigen Kunden niederlassen zu können, um ihm was ins Ohr zu »arr-arren«.

Advertisements

Kommentar willkommen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s