Abschied von de Bruyns Jean Paul

Nun habe ich auch die letzten Seiten in de Bruyns Buch gelesen, und da führt er uns durch die Bibliothek, die den Hintergrund für sein Schreiben liefert: Bücher von und über Jean Paul (beispielsweise Olaf Reincke; Krisenerfahrung und humoristische Erzählperspektive im Frühwerk Jean Pauls - eine Dissertation von 1974), zur Kultur- und Geistesgeschichte (hier nenne… Weiterlesen Abschied von de Bruyns Jean Paul

Advertisements

Idealismus, Romantik – und Jean Pauls Kleinbürgertum

noch eine gute Stelle in Günter de Bruyns Jean Paul Biographie: Isoliert stand er in seiner Zeit, schreibt Heine später, als er über die politischen Schriftsteller des »Jungen Deutschland« berichtet, die in Jean Paul ihren Vorläufer sahen, und gibt als Grund dafür an, daß Jean Paul sich ganz seiner Zeit hingegeben habe, was als Lob… Weiterlesen Idealismus, Romantik – und Jean Pauls Kleinbürgertum

Jean Paul, Vernunft und Glaube

In diesen Tagen lese ich in Günter de Bruyns Biographie: Das Leben des Jean Paul Friedrich Richter. Etwas von Jean Paul schwebt mir schon ewig als Lektüre vor, aber es ist noch nicht dahin gekommen. Immerhin lese ich nun endlich de Bruyn [Bücher von diesem Autoren], was ich auch schon lange vorhatte, und bin nicht… Weiterlesen Jean Paul, Vernunft und Glaube

Th. Schleissing-Niggemann liest vor für Amnesty

Diesen Termin merken Die Amnesty International Gruppe 1093, Schöneberg, lädt ein: Dunkle Wolken über Damaskus und die Erfindung der deutschen Grammatik Texte syrischer Autoren in Syrien und hier liest der Schauspieler Thomas Schleissing-Niggemann am 6. Juli 2017, um 19:00 Uhr in der Schröerschen Buchhandlung außerdem gibt es Informationen zur Arbeit von Amnesty International Der Eintritt… Weiterlesen Th. Schleissing-Niggemann liest vor für Amnesty

Erich Maria Remarque (1898-1970)

Fotoquelle: The New Statesman wie immer, frei übersetzt aus Petri Liukkonens "Authors' Calendar" »[...] Erich Maria Remarque wurde in Osnabrück in bescheidenen Verhältnissen geboren. Seine Ahnen waren Franzosen; der Familienname war im frühen 19. Jhdt. "eingedeutscht" worden. Peter Franz Remark, Remarques Vater, war ein dürftig gelöhnter Buchbinder. Obwohl Franz Remark kein sonderliches Interesse in intellektuellen… Weiterlesen Erich Maria Remarque (1898-1970)

zum Bloomsday

nu - wie isses? Liest noch jemand heute in Ulysses? Ich habe mich durch das Vorwort vom most learned Declan Kiberd gelesen und bin in Joyces dickem Buch staunend, stutzend und dämmerig ahnend bis zum Ende von, was Stuart Gilbert als "3. Proteus The Strand 11 a.m Philologie Green Tide Monologue (male)" bezeichnet, angelangt. Mir… Weiterlesen zum Bloomsday

»Franz macht nichts

und die Welt geht weiter« Berlin Alexanderplatz lesen Es kommt Luft in die Sache, die Verbrecher verzanken sich ∴ Passt auf dem Klempnerkarl auf, in dem Manne geht was vor ∴ — weiter geht's im achten Buch, und Franz Biberkopf hat immer noch keinen Schimmer, was es mit Miezes Abwesenheit auf sich hat. Das nächste… Weiterlesen »Franz macht nichts

Basken bei Zubiaur, Waliser bei Davies

Pfingsten naht, ein passender Anlaß, etwas auf gobbledygook und Kauderwelsch einzugehen. Wenn man im Verzeichniss Lieferbarer Bücher die Stichworte baskisch und walisisch eingibt, sieht man auch bevor man alle Sprachführer ausgeklammert hat, daß die Waliser noch verborgenere Bücherexistenzen führen als die Basken. Meine Lektüre einer NYRB Ausgabe von 1994, als das Auftragswerk "A History of… Weiterlesen Basken bei Zubiaur, Waliser bei Davies

Robert Lowell und ein Buch im Gedicht

Reading Along the NYRB 50 Jahre New York Review of Books 50 Years Helen Vendlers Artikel in der April-Ausgabe NYRB über zwei Neuerscheinungen zu Robert Lowell brachte mich dazu, "New Selected Poems" bei Farrar, Straus & Giroux zu bestellen, und das schöne Buch ist nun da. Auf dieses Gedicht stieß ich beim Blättern: Father's Bedroom… Weiterlesen Robert Lowell und ein Buch im Gedicht