Von Städten und Menschen

Aus dem Archiv (*April 2013) Als Fischer Taschenbuch ist gerade [*] von Italo Calvino Die unsichtbaren Städte erschienen (Le città invisibili, 1972). Ich fragte eine Italienerin: Wie ist das Buch so? und sie antwortete: "Schwierig, schwierig". Beim ersten Hingucken erscheint es mir eher leicht. Da sind lauter kurze Kapitel, die jeweils eine Stadt beschreiben. Doch… Weiterlesen Von Städten und Menschen

Venevitinov, E. T. A. Hoffmann und Freunde

Mit einem Satz hinein: Der Roman des Freiherrn von Vieren Adelbert von Chamisso war Nachbar, als er noch Kurator des Botanischen Gartens in Berlin war, zu seiner Zeit am Ort des heutigen Kleistparks. Er gehörte zum Seraphiensorden, (später Serapions-Brüderschaft), wie auch die anderen drei Autoren, deren "Roman des Freiherrn von Vieren" aus Chamissos Nachlass im… Weiterlesen Venevitinov, E. T. A. Hoffmann und Freunde

Ringelnatz, Friedenauer Presse und andere feine Editionen

So ist es uns ergangen... So ist es uns ergangen. Vergiß es nicht in beßrer Zeit! Aber Vöglein singen und sangen, Und dein Herz sei endlos weit. Vergiß es nicht! Nur damit du lernst Zu dem seltsamen Rätsel "Geschick". - Warum wird, je weiter du dich entfernst, Desto größer der Blick? Der Tod geht stolz… Weiterlesen Ringelnatz, Friedenauer Presse und andere feine Editionen

„Die vergessene Moderne“

Jörg Schuster über Deutsche Literatur 1930 - 1960 bei Kröner * * Kröner Titel  im Laden Eines mal vorweg: es steht eine Menge in diesen 200 Seiten, anregend, vielseitig, vertiefend. Ich hatte erst mal schnell nachgeguckt, ob [Erich von Nossack] Hans Erich Nossack drinsteht, der für B* so wichtig ist und allenfalls ab und an… Weiterlesen „Die vergessene Moderne“

Raymond Chandler lesen im Kleistpark

Sommerferien Matinée Lesen im Grünen Am 23. Juli jährt sich der Geburtstag von Raymond Chandler, und es wird der Auftakt zum Sommerferien Matinée: Lesen im Grünen. Am Samstag schließ ich den Laden mal ausnahmsweise um 14:00 Uhr ab und ziehe zum Kleistpark, um dort für eine Stunde in Chandler zu lesen. Es wäre schön, wenn… Weiterlesen Raymond Chandler lesen im Kleistpark

Baker, Begley, le Carré, le Guin, Pamuk und Rovelli

Immer wieder fragt K.* den Buchhändler: "Was ist Ihr Programm? Haben Sie eine bestimmte Auswahl?". Aber natürlich ist es mit Büchern im Leben nicht anders als mit Menschen: Manche wählt man sich in seine Nähe, andere kreuzen den Weg und werden einem lieb, wieder andere sind auf Durchzug, und alle sind im Austausch mit Anderen.… Weiterlesen Baker, Begley, le Carré, le Guin, Pamuk und Rovelli

„Die Ausgewanderten“ von W. G. Sebald

Immer wieder kreuzt Sebald meine Pfade (Bücher von und über W. G. Sebald). Ich erinnere mich noch, wie "Die Ringe des Saturn" in den Neunzigern Aufsehen erregten. Jetzt setzt sich Buchpatron D* für diese schöne gebundene Ausgabe aus dem Hanser Verlag von "Die Ausgewanderten" ein. H*, der Krieg und Diktatur erlebte, hatte diese vier Erzählungen… Weiterlesen „Die Ausgewanderten“ von W. G. Sebald

Am 1. Mai mit Heinrich Heine in Hamburg

An diesem schönen Maientag las ich Die Harzreise zu Ende, die ich beim Ausflug zum Heine-Denkmal begonnen hatte. Die Harzreise ist vollständig bei Kröner erschienen und zum Kauf vorrätig; diese Ausgabe in Fraktur gedruckt von zu Hause ist leicht gekürzt von C. A. Buchheim (1828-1900). Aus seinen reichen Fußnoten werde ich - frei übersetzt -… Weiterlesen Am 1. Mai mit Heinrich Heine in Hamburg

Tausendundeine Nacht – Das glückliche Ende

  Wer hier in der Buchhandlung schon mal ein Buch gekauft hat, stieß vielleicht beim hinteren Buchdeckel auf einen zusammengefaltet beigelegten Zeitungsausschnitt. Das sind Kassiber; und den Dialog zwischen dem geschätzten Arno Widmann und Claudia Ott aus der Berliner Zeitung vom 12.März werde ich der Ausgabe Tausendundeine Nacht - Das glückliche Ende als Kassiber beifügen.… Weiterlesen Tausendundeine Nacht – Das glückliche Ende

Sonntags-Visite bei Heinrich Heine

Heinrich Heine – „…die Idee ergreift uns…“ ... ich bitte Sie, mir Gesellschaft zu leisten. Folgen Sie mir nur ein paar Schritte, und wir sind schon auf einem sehr interessanten Platze. Heinrich Heine: Briefe aus Berlin, zitiert von der Internetseite der Heinrich Heine Gesellschaft Im kalten Februar, inspiriert durch einen Geburtstagstribut auf dem Blog Wortspiele, fasste… Weiterlesen Sonntags-Visite bei Heinrich Heine