Vita Sackville-West

Heute ist der Geburtstag von Vita Sackville-West (lieferbare Bücher der Autorin), englische Verfasserin von Gedichten, Romanen und Reisebeschreibungen, und Gärtnerin. Hier wieder, frei übersetzt, aus der Seite von Garrison Keillor: »Vita Sackville-West wurde 1892 in Kent, England geboren. Sie hatte eine ein jahrzentlang währende Affaire mit ihrer Schriftstellergefährtin Virginia Woolf. Für Woolf war sie die… Weiterlesen Vita Sackville-West

Von Städten und Menschen

Aus dem Archiv (*April 2013) Als Fischer Taschenbuch ist gerade [*] von Italo Calvino Die unsichtbaren Städte erschienen (Le città invisibili, 1972). Ich fragte eine Italienerin: Wie ist das Buch so? und sie antwortete: "Schwierig, schwierig". Beim ersten Hingucken erscheint es mir eher leicht. Da sind lauter kurze Kapitel, die jeweils eine Stadt beschreiben. Doch… Weiterlesen Von Städten und Menschen

Romain Rolland (Teil 1)

Heute ist der Geburtstag von Romain Rolland (1866-1944) Hier wieder, von mir frei übersetzt und mit Zwischenüberschriften versehen, aus der Seite von Petri Liukkonen: »Französischer Romancier, Dramatiker, Essayist, Mystiker, Pazifist, dem 1915 der Nobelpreis für Literatur verliehen worden war. Romain Rolland erkannte, daß die Kunst Teil des Mühens sein muß, um die Menschen aufzuklären. In… Weiterlesen Romain Rolland (Teil 1)

Vorlesen im Januar

Wie in jedem Jahr wird am Montag abends zwischen 18:00 Uhr und 19:00 Uhr wieder reihum vorgelesen, und das Programm steht (siehe PDF). * Der fünfte Montag wird ein besonderer Montag sein; der Dichter Siegfried M. Marg liest eigene Gedichte. Reading Along the NYRB 50 Jahre New York Review of Books 50 Years Die NYRB… Weiterlesen Vorlesen im Januar

Der große Plan (2) – Das Henri Quatre Colloquium

[...] même aux étrangers je rappellerai que l'humanité n'est pas faite pour abdiquer ses rêves, qui ne sont que des réalités mal connues. Le bonheur existe. Satisfaction et abondance sont à portée de bras. Et on ne saurait poignarder les peuples. Heinrich Mann läßt seinen Henri im geliebten Französisch zu uns sprechen, in der Allokution,… Weiterlesen Der große Plan (2) – Das Henri Quatre Colloquium

The German War, by N. Stargardt (2015)

‘Don't wait for me. There is no more leave,’ the young soldier scribbled in haste to his girlfriend. ‘I've got to go straight to the barracks and load vehicles. I'ts the mobilisation alarm.’ Mit einer hastig hingeschriebenen Notiz, die ein deutscher Soldat vor dem Einrücken an seine Freundin schickt, beginnt Nicholas Stargardt diese Geschichte unseres… Weiterlesen The German War, by N. Stargardt (2015)

„Die Wallfahrt nach Kevlaar“

Am Fenster stand die Mutter, Im Bette lag der Sohn. »Willst du nicht aufstehn, Wilhelm, Zu schaun die Prozession?« »Ich bin so krank, o Mutter, Daß ich nicht hör und seh; Ich denk an das tote Gretchen, Da tut das Herz mir weh.« - »Steh auf, wir wollen nach Kevlaar, Nimm Buch und Rosenkranz; Die… Weiterlesen „Die Wallfahrt nach Kevlaar“

Brodskys Leseliste, 1. Karte; Teil 1

Auf seiner virtuellen Litfaßsäule hat Sinn und Form einen Beitrag von "Open Culture", vom November 2013, ausgegraben, in dem es um Joseph Brodskys Leselisten geht. Eine frühere Studentin bei Brodsky am Mount Holyoke College, Monica Partridge, schrieb auf dem Brodsky Reading Group blog: (frei übersetzt) Als die Vorlesung gerade begonnen hatte, teilte er handgeschriebene Listen… Weiterlesen Brodskys Leseliste, 1. Karte; Teil 1

Die Abkehr – Das Henri Quatre Colloquium

Barneveldt: »Begreifen Sie auch, warum England den Feinden seiner Religion und Freiheit erlaubt, die Küste gegenüber zu erreichen?« Rosny: »Aus Friedlichkeit, zweifellos. Überdies ist Spanien eine erschöpfte Macht, deren letzte Zuckungen weniger gefährlich erscheinen. Mein König - er vor allem soll an der Küste gegenüber nicht stehen, und auf dem Kontinent sollen zwei Mächte, die… Weiterlesen Die Abkehr – Das Henri Quatre Colloquium

Abschied von Gabrielle im Henri Quatre Colloquium

»Dieses hervorragende Aquarell zeigt einen höchst poetischen Blick auf die Seine, zwischen Bougival und Marly-sur-Seine. Etwa zehn Kilometer von Paris gelegen bietet dieser Teil des Flusses reiche historische Bezüge. Turner war sich dessen offensichtlich bewußt; denn er baute das Thema dieses Werks um eine romantische Geschichte, die an das Chateau de la Chaussée geknüpft ist,… Weiterlesen Abschied von Gabrielle im Henri Quatre Colloquium