Shangjun Shu in Übersetzung von K. Vogelsang bei Kröner

Kröner / Shang Yang (Foto: Fanghong / wikimedia commons) / Kai Vogelsang (Autorenfoto Reclam) Rechtzeitig mit den Wahlbenachrichtigungen traf frisch zum ersten Mal vollständig ins Deutsche übersetzt, von Kai Vogelsang bei Kröner, das Shangjun shu vom Fürsten Shang ein. Im Shanjun shu formuliert Gongsun Yang (geboren 390 v. Chr.) "frappierend moderne Gedanken zur Rationalisierung der… Weiterlesen Shangjun Shu in Übersetzung von K. Vogelsang bei Kröner

Advertisements

Saboritas a residencia

Am Wochenende kam eine Lieferung von feinstem Olivenöl aus Spanien, die hier für Subskribenten zum Abholen eine vorübergehende Bleibe gefunden haben. Saboritas ist ein uralter Olivenhain in Familienbesitz, "am nord-östlichen Rand des Naturparks der Sierra Calderona, westlich des Naturparks der Sierra de Espadán. Dort treffen sich die Provinzen Valencia, Castellon und Téruel (Sud Aragon). Unser… Weiterlesen Saboritas a residencia

Erich Maria Remarque (1898-1970)

Fotoquelle: The New Statesman wie immer, frei übersetzt aus Petri Liukkonens "Authors' Calendar" »[...] Erich Maria Remarque wurde in Osnabrück in bescheidenen Verhältnissen geboren. Seine Ahnen waren Franzosen; der Familienname war im frühen 19. Jhdt. "eingedeutscht" worden. Peter Franz Remark, Remarques Vater, war ein dürftig gelöhnter Buchbinder. Obwohl Franz Remark kein sonderliches Interesse in intellektuellen… Weiterlesen Erich Maria Remarque (1898-1970)

Drei rein

[im alten Blog war hier eine Abbildung von Fritz Kredel in "The World's Best Fairy Tales", aber die kann ich im Netz nicht mehr finden. Wenn, dann würde ich heute die Ausgabe mit den Holzschnitt-Illustrationen von Susan Blair bestellen; aber auch die ist vergriffen, wie diese Ausgabe mit Illustrationen von Glen Rounds.] Diesen Artikel habe… Weiterlesen Drei rein

Dem Vater der Pinguine

Sir Allen Lane hatte 1934 an der Bahnstation St David's die Idee, seine Penguin Books mit den markanten orangenen Buchrücken in die Welt zu setzen. Dort haben nun am 10. Mai, auf Initiative seiner Tochter Clare Morpurgo, einige seiner Nachkommen, Vertreter vom Penguin Random House, von der Great Western Railway und von lokalen Wohltätigkeits- und… Weiterlesen Dem Vater der Pinguine

Max Frisch und L. Frank Baum

Sir: MAY I WISH YOU A BIRTHDAY WRITTEN ON YELLOW & WHITE PAPER* AND MANY HAPPY RETURNS OF THE DAY! Sincerely yours, Uwe Johnson Schlußwunsch in einem Brief von Uwe Johnson an Max Frisch in America Friedenau in Berlin, 13. Mai 1971; zitiert aus Der Briefwechsel, Suhrkamp, 3. Aufl. 1999, S. 30 [Sehr geehrter Herr;… Weiterlesen Max Frisch und L. Frank Baum

Wie in New York Bücher gemacht wurden

Harper & Brothers, bevor sie vom Franklin Square wegzogen Aus der Sammlung alter Graphiken wurden am 10. Mai auf dem Blog der Princeton Universität Fotos und Drucke der alten Firma Harper & Brothers vorgestellt. Eine Stipvisite lohnt sich auch für Jemanden, der kein Englisch kann, weil es eine Fülle spannender Fotos aus alten Verlags- und… Weiterlesen Wie in New York Bücher gemacht wurden

The Ten Thousand Things

Ein Roman von Maria Dermoût Vielleicht war es im Zusammenhang mit dem Roman von Hella Haasse, Das indonesische Geheimnis, den ich im Zusammenhang mit der Frankfurter Buchmesse und den Gastländern Niederlande und Flandern beim Transit Verlag bestellt hatte; jedenfalls empfahl mir vor langer Zeit K.*, diesen Roman von Dermoût zu bestellen, der sich ebenfalls mit… Weiterlesen The Ten Thousand Things

zum 1. Mai 2017, mit Illich Zitat

Wir sind alle Kinder unserer Zeit, und daher ist es für uns außerordentlich schwer, uns eine postindustrielle und doch menschliche Form von „Arbeit“ vorzustellen. [...] Natur- und Geisteswissenschaften könnten auch zur Schaffung von Werkzeugen, gemeinnützigen Einrichtungen und Bestimmungen beitragen, die es Einzelpersonen und vorläufig bestehenden Gruppierungen gestatteten, ihre gegenseirtigen Beziehungen und ihre Umwelt in bisher… Weiterlesen zum 1. Mai 2017, mit Illich Zitat