Stevenson in ‚Sinn und Form‘

Jung & Jung (Ü: Alexander Pechmann) / dtv (Ü: Andreas Nohl, vergriffen) / Mare (Ü: Lucien Debrijck) / Reclam (Ü: H. W. Draber)/ Akademie der Künste (Ü: Heide Lipecky)

Schon allein der Stevenson-Übersetzung wegen lohnt es, die neue Ausgabe von Sinn und Form, 2/17 zu kaufen – oder gleich diese hervorragende „Literatur- und Kulturzeitschrift für Prosa, Gedichte, Gespräche, literarische, philosophische und theologische Essays“ zu abonnieren.
‘On the Enjoyment of Unpleasant Places’ von 1874 befindet sich unter den ‘Uncollected Essays’; die Übersetzung ist von Heide Lipecky* und macht Freude, zu lesen. Hier ist ein schöner Ausschnitt aus dem Original:

I remember meeting a man once, in a train, who told me of what must have been quite the most perfect instance of this pleasure of escape. He had gone up one sunny, windy morning, to the top of a great cathedral somewhere abroad ; I think it was Cologne Cathedral, the great unfinished marvel by the Rhine ; and after a long while in dark stairways, he issued at last into the sunshine, on a platform high above the town. At that elevation, it was quite still and warm ; the gale was only in the lower strata of the air, and he had forgotten it in the quiet interior of the church and during his long ascent ; and so you may judge of his surprise when resting his arms upon the sunlit balustrade and looking over into the Place far below him, he saw the good people holding on their hats and leaning hard against the wind as they walked.

Zeichnung vom großen David Levine, aus der NYRB

There is something, to my fancy, quite perfect in this little experience of my fellow-traveller’s. The ways of men seem always very trivial to us, when we find ourselves alone on a church top with the blue sky and a few tall pinnacles, and see far below us the steep roofs and foreshortened buttresses, and the silent activity of the city streets ; but how much more must they not have seemed so to him as he stood, not only above other men’s business, but above other men’s climate, in a golden zone like Apollo’s !

zitiert von der National Library of Scotland – Seite, Early editions of Robert Louis Stevenson, Uncollected essays, 1874-1875 – Portfolio, Volume 5, P 175

*siehe auch ‘Anderson zu historischen Romanen zwischen den Kriegen’, über eine weitere Übersetzung von H. Lipecki in Sinn und Form, 1/13.

Stevensons Geburtstag wird am 13. November gefeiert.

Robert Louis Stevenson ist einer meiner Lieblingsschriftsteller, und ich bin froh, daß Sinn und Form wieder einen der unbekannteren Texte von ihm herauskramt hat und dem deutschen Leser nahebringt, wie vorher schon seinen Essay über Thoreau und aus Familiar Studies of Men and Books, 1882 Charles of Orleans.

Wer ab und an durch die belebten, lauten und ungebärdigen Straßen Berlins flaniert und dann in einen Hinterhof eintaucht oder den Weg in eine schmale, baumbestandene Seitenstraße mit holprigem groben Kopfsteinpflaster einschlägt, der trifft seine Empfindungen, die ihm dabei ankommen, in Stevensons Text wieder; aber darüberhinaus weht aus Stevensons Anschauungen aller möglicher unwirtlicher Orte noch sein romantischer Abenteueratem herüber, der um die wilde, weite Welt gleich um die Ecke weiß.

Die Akademie der Künste verwöhnt uns auch bei dieser Ausgabe mit ein paar Leseproben, aus:

aber, wie gesagt – warum nicht gleich abonnieren und in die See der geistigen Abenteuer stechen?

Vorrätige Nummern von Sinn und Form bei der Schröerschen Buchhandlung

Simon & Schuster

Escape at Bedtime
From Child’s Garden of Verses

The lights from the parlour and kitchen shone out
Through the blinds and the windows and bars;
And high overhead and all moving about,
There were thousands of millions of stars.
There ne’er were such thousands of leaves on a tree,
Nor of people in church or the Park,
As the crowds of the stars that looked down upon me,
And that glittered and winked in the dark.

The Dog, and the Plough, and the Hunter, and all,
And the star of the sailor, and Mars,
These shown in the sky, and the pail by the wall
Would be half full of water and stars.
They saw me at last, and they chased me with cries,
And they soon had me packed into bed;
But the glory kept shining and bright in my eyes,
And the stars going round in my head.

Advertisements

Kommentar willkommen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s